Statement (Historie)

Beinahe 2 Jahre lang organisierten wir die Mahnwache für den Frieden in München und haben dies stets mit viel Freude und Engagement getan, nun jedoch ist für uns der Zeitpunkt gekommen uns zu verändern.

Rückblick:

April 2014 gründete sich die Mahnwache München, angefangen hatte alles am Sendlinger Tor. Die damalige Orga hatte sich nach einigen personellen Veränderungen Ende September jedoch dazu entschlossen auf den Donnerstag zu gehen und sich in OCCUPEACE umzubenennen. Am 13.10.2014 fand am Sendlinger Tor zum letzten Mal die Montagsmahnwache organisiert von der „alten Orga“ statt.

Viele Teilnehmer haben damals verstärkt den Wunsch geäußert, dass sie gerne den Montag behalten möchten. Spontan nahmen sich Angelika, David, Hans und Thomas der Sache an und führten den Montag als Organisatoren weiter, erstmals am 20.10.2014 am Rindermarkt. :-).

Mitte 2015 hatte sich David leider aus der Orga zurückgezogen, im November 2015 haben wir dann in einer Teambesprechung im Eine-Welt-Haus mit ca. 20 Teilnehmern diskutiert wie es weitergehen soll. Es stand damals schon fest, dass auch Hans die Orga bald verlassen wird. Für Angelika und Thomas war jedoch klar, dass sie am Samstag weitermachen wollen, auch weil es ihnen langsam zu viel wurde jeden Montagabend (einem Arbeitstag) auf der Straße zu sein und auch dachten dass man an einem Wochenende die Menschen vielleicht besser erreichen könnte. Einige wenige äußerten jedoch den Wunsch zunächst den Montag beizubehalten, Ulrich hatte sich netterweise sofort dazu bereiterklärt sich dieser Sache anzunehmen. Dafür nochmals vielen Dank.

Am 11.01.2016 war es dann für uns (Angelika und Thomas) die letzte Montagsveranstaltung als Organisatoren. Seit dem 18.01.2016 organisiert Ulrich den Montag am Rindermarkt oder in der Sendlinger Straße. Wir waren dann am 16.01.2016 das erste Mal am Samstag auf der Straße, zunächst im 3 Wochen-Rhythmus und ab Mai immer am ersten Samstag im Monat.

Gründe für eine Veränderung

Die Mahnwachenbewegung war von Anfang an eine dezentral organisierte Bewegung, gerade wir in München haben immer sehr viel Wert darauf gelegt unabhängig, geradlinig, neutral und offen zu sein, so war das auch bei den meisten anderen Mahnwachen. Leider wurde dies von außen nicht immer so dargestellt und wahrgenommen und genau dies führte immer wieder zu problematischen und langwierigen Diskussionen. Es gab bzw. gibt ein paar wenige Mahnwachen die teils von linken, teils von rechten Kräften stark beeinflusst, teils sogar unterwandert wurden und damit ihre Neutralität und somit auch ihren Grundcharakter der Mahnwachen verloren haben. Sich von diesen „problematischen“ Mahnwachen abzugrenzen war und blieb bis zuletzt eine große Herausforderung.

Ein fester Bestandteil der Mahnwache war auch immer das „offene Mikrofon“, jeder Teilnehmer durfte sprechen und konnte sich in die Bewegung mit einbringen. Es gab großartige, gute, unterhaltsame aber auch – wenn auch selten – problematische Beiträge. Aber auch dies zeichnete die Mahnwachen aus, sich dieser Herausforderung zu stellen. Allerdings wurden die Beiträge nach und nach immer weniger, in letzter Zeit wurde diese Möglichkeit sich Einzubringen kaum bis gar nicht mehr genutzt.

Auch gab es immer wieder Kritik an der „Dauerbeschallung“ die einen Austausch der Teilnehmer untereinander oder mit Passanten erschwerte. Testweise veranstalteten wir daher einige Male eine „stille Mahnwache“ die sehr gut angenommen wurden. Mit solch „stillen Mahnwachen“ erreichten wir zwar weniger Passanten, die sich ergebenden Gespräche schätzen wir alle gemeinsam jedoch als qualitativ hochwertiger ein.

Résumé und Zukunft

Wir (Angelika und Thomas) haben uns daher entschlossen in Zukunft eine etwas andere Richtung einzuschlagen und ein anderes Konzept zu fahren. Wir werden uns als Organisatoren von der Mahnwachenbewegung trennen (nicht distanzieren!), unsere zukünftigen Veranstaltungen werden unter einem anderen Namen stattfinden, auch um klar und deutlich als eine eigenständige Bewegung wahrgenommen zu werden. Die Mahnwachen waren ein wichtiger und wertvoller Teil in unserem Leben den wir nicht missen wollen aber nun ist es für uns an der Zeit neue Wege einzuschlagen. Unsere Entscheidung steht diesbezüglich fest und wir können auch nicht mehr umgestimmt werden. ;-).

Wir bedanken uns recht herzlich an alle die uns von 2014 bis 2015 mit News bzgl. Newsflash und am offenen Mikrofon mit interessanten Beiträgen unterstützt haben. Auch möchten wir uns bei allen Teilnehmern bedanken die einfach da waren und uns emotional tatkräftig unterstützt haben.

Am 03. September 2016 organisieren wir unsere letzte Mahnwache, sie wird natürlich dort stattfinden wo wir begonnen haben, nämlich am Rindermarkt. Wir würden uns sehr freuen wenn ihr gemeinsam Abschied und Neubeginn mit uns feiern würdet.

Vielen Dank für die interessanten und lehrreichen zwei Jahre unter dem Label der Mahnwachen 🙂

Angelika und Thomas